Dedicated Analytical Solutions

CMT

Broschüren und Datenblätter

Wir empfehlen folgende Downloads

Messkapazität: Bis zu 600 Proben pro Stunde

Parameter: Zahlreiche Inhaltsstoffe einschließlich Fett, Protein, Laktose, Trockenmasse, Kasein, freie Fettsäuren, Harnstoff, Gefrierpunkt und Screening auf Abnormitäten

Einsatzort: Zentrale Milchuntersuchungslabore

Technologie: Analyse des Gesamtspektrums mit FTIR (Fourier Transform Infrarot)

Proben: Rohmilch (Kuh-, Schafs-, Büffel- und Ziegenmilch)

Finden Sie die richtige Systemlösung für Ihre Proben

FOSS Service und Support

Hinter einer Systemlösung von FOSS steht nicht nur ein Gerät, sondern Unterstützung von einem weltweiten Netzwerk mit über 250 Servicetechnikern und Produktspezialisten.

FOSS support

MilkoScan FT+

Die Zukunft der Milchuntersuchung und Viehbestandsverbesserung

MilkoScan FT+ ist ein leistungsstarkes, vollautomatisches Milchuntersuchungssystem (gemäß IDF und AOAC) für Analysen zur Bezahlungs- und Viehbestandsoptimierung. Es ermöglicht eine schnelle, zuverlässige und genaue Analyse von Rohmilch mit einer Reihe neuer Optionen wie das Erstellen von Profilen für gesunde Milch, freie Fettsäuren, Harnstoff- oder Kaseinanalysen.

Ein Vorreiter bei der Qualitätssicherung von Milch

Dairy One, ein führendes Milchuntersuchungslabor in den USA, hat von der hohen Genauigkeit und kurzen Bearbeitungszeit von MilkoScan FT+ profitiert.

Willkommen im automatisierten Labor

Automatisierte Abläufe verhelfen dem zentralen Milchuntersuchungslabor (CMT) Qlip in Zutphen in den Niederlanden, mit den sich ständig ändernden Anforderungen Schritt zu halten und gleichzeitig einen flexibleren Service für Landwirte und Molkereien anzubieten.

Lesen Sie mehr (pdf 178kb)

Schnelle Analyse von Ziegenmilch anhand von FTIR

Dies sind nur einige der Vorteile, die das CENSYRA Labor in Valdepenas, Spanien, mit dem MilkoScan FT+ erzielen konnte.

Analyse von komplexen Milchprodukten

MilkoScan™ FT+ basiert auf der Fourier Transform Infrarot Analyse (FTIR). Das System arbeitet im mittleren Infrarotbereich des Spektrums von 3 - 10 µm, was 1000 – 5000 cm -1 entspricht.

Das FTIR-Interferometer scannt das gesamte Infrarotspektrum ab. Es erfasst die Daten simultan und ermöglicht so die Messung neuer Parameter, sogar in komplexen Milchprodukten. Die Untersuchung zusätzlicher Parameter ist lediglich eine Frage der Kalibration.

Lesen Sie mehr

MilkoScan™ FT+ basiert auf der Fourier Transform Infrarot Analyse (FTIR). Das System arbeitet im mittleren Infrarotbereich des Spektrums von 3 - 10 µm, was 1000 – 5000 cm -1 entspricht.

Das FTIR-Interferometer scannt das gesamte Infrarotspektrum ab. Es erfasst die Daten simultan und ermöglicht so die Messung neuer Parameter, sogar in komplexen Milchprodukten. Die Untersuchung zusätzlicher Parameter ist lediglich eine Frage der Kalibration.

Standardisierung
Die Tatsache, dass alle FTIR-Systeme standardisiert werden, bietet große Vorteile. Eine Kalibration, die auf einem System entwickelt wurde, kann auf alle anderen Systeme übertragen werden, da diese aufgrund der Standardisierung ein gleichartiges Spektrum erzeugen. Die Standardisierung erfolgt durch den Spektrenvergleich einer speziellen FTIR-Standardisierungsprobe, die auf dem neu installierten System (Slave) analysiert wird, mit dem Spektrum des FOSS - Mastergeräts mittels einer identischen Standardisierungsprobe.

Die wichtigsten Infrarot-Wellenlängen
Fett
Das Fettmolekül besteht aus einem Glyzeringerüst, an das drei Fettsäuren gebunden sind. Zwei verschiedene Fettwellenlängen werden in den IR-Systemen verwendet, für Fett A und Fett B.
Die Fett A Absorption beruht auf der Dehnungsschwingung der C=0 Bindung in der Karbonylgruppe des Fettmoleküls. Dieser Filter zählt die Anzahl der Fettmoleküle unabhängig von der Länge und der Masse der einzelnen Fettsäuren, was ein Nachteil ist, wenn sich die Länge der Fettsäuren ändert.
Die Fett B Absorption beruht auf der Dehnungsschwingung der C-H Bindungen in den Fettsäureketten. Diese Messung steht daher im Verhältnis zur Größe und Anzahl der Fettmoleküle in der Probe.
Laktose
Das Laktosemolekül ist ein Disaccharid, das aus der Verbindung der Monosaccharide Glukose und Galaktose besteht. Die Hydroxylgruppe (OH) ist charakteristisch für Kohlenhydrate. Die Laktose-Absorption ist auf die C-OH Bindung zurückzuführen.
Protein
Das Proteinmolekül besteht aus Aminosäuren, die über Peptidbindungen miteinander verknüpft sind. Die Protein-Absorption ist auf dieDehnungsschwingungen der N-H-Bindungen in den Peptiden zurückzuführen.
Zusätzlich zu diesen vier Hauptwellenlängen können 1000 andere Wellenlängen aus dem ganzen Spektrum ausgewählt werden. So entstehen beispiellose Möglichkeiten für neue Parameter und genaue Analysen. Für die Gefrierpunktsmessung ist eineLeitfähigkeitszelle vorgesehen.

Mehr Geschäftsmöglichkeiten

Die Analysekapazität des MilkoScan FT+ bietet fortschrittliche und flexible Rohmilchuntersuchungen für Kuh-,Büffel-, Schafs- und Ziegenmilch. • Beurteilung der Milchproben gemäß ihres Fettsäuregehalts • Genaue Analyse des Kaseingehalts • Verbesserte Untersuchung der freien Fettsäuren

Schnelle, effektive Analyse

• Monatliche Verifizierung und Einstellung auf Basis von nur einer Abgleichprobe (FTIR Equalizer) • Eine selbstreinigende Pipette erleichtert das Messen selbst von schwierigen Proben - Messungen können schnell und effizient abgewickelt werden • Automatische Rückverfolgbarkeit der Proben mit der Foss Integrator Software • Flexible Analyse von Büffel-, Schafs-, Ziegen- und Kuhmilch • Probenkennzeichnung durch Radiofrequenz-Identifikation (RFID) und Barcodelese-Systeme

Integriertes Milchuntersuchungssystem

MilkoScan FT+ nutzt dasselbe effiziente Probenzufuhrsystem wie andere Geräte von FOSS, z.B. Fossomatic™, CombiFoss™ und BactoScan™ FC. Das Laborpersonal muss sich nur mit einer einzigen Benutzeroberfläche vertraut machen und kann sich der Vorteile problemloser Datenintegration erfreuen.

Integrierte Software-Plattform

MilkoScan™ FT+, Fossomatic™ FC, CombiFoss™ FT und BactoScan FC verfügen alle über die leistungsstarke Software-Plattform Foss Integrator. Hierdurch werden optimale Funktionen zur Datenverarbeitung und Speicherung zwecks Rückverfolgbarkeit ermöglicht, während eine gemeinsame Benutzeroberfläche effiziente Laborabläufe fördert.

Pflichtfeld *

Welche Vorteile bietet Ihnen eine Routineanalyse?

Nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf, falls Sie weitere Informationen wünschen.

We make your user experience better by using cookies. If you continue on this website you agree to the use of cookies. Read more about cookies here.

×